Über „Ihr“ Fahrzeug

Kommen Sie mit, steigen Sie ein zu unserer kurzen Probefahrt mit dem Ferrari California: Die breite Fahrertür ist offen und wir lassen uns tief in die ledernen Schalensitze fallen, welche uns für die anstehende Fahrt einen optimalen Halt bieten. Der Startvorgang beginnt mit einem Druck auf den roten, im Lenkrad eingebetteten Knopf „Start“. Der V8 erwacht mit einem von der Elektronik gesteuerten Gasstoss zum Leben. Dies geschieht recht laut und erinnert uns an Rennsport–Atmosphäre beim Boxenstop. Deine Nackenhaare stellen sich auf, Dein Herz pocht, Deine Sinne freuen sich auf die bevorstehende Fahrt im roten Ferrari California. Nun wechselt die Ampel auf grün und wir geben Gas: erster, zweiter, dritter Gang. Dreimal ziehe ich kurz an der rechten Schaltwippe, jedesmal wenn die Nadel des Drehzahlmessers bei ungefähr 5000 RPM/min steht und knapp 500 Nm Drehmoment anliegen. So schiesst der California los: zwar unspektakulär aber vehement - wie vom sprichwörtlichen Gummiband gezogen. Die katapultartige Beschleunigung realisiere ich erst einige Sekunden später beim Blick in den Rückspiegel: wo sind all‘ die Anderen geblieben ? Und das Ganze geschah ohne den Knopf „Launch“ gedrückt zu haben, - einfach ein normaler Start - Wow ! Mir offenbart sich diese schiere Kraft vor allem in Form des martialischen, Ferrari-typischen Sounds, welcher den grossen vier edelstählernen Endrohren entweicht. Die Sound-Ingenieure von Maranello haben wirklich sehr gute Arbeit geleistet. Genau so muss die Symphonie eines Fahrzeuges mit dem bekannten Cavallino Rampante klingen.

Ferrari California Heckansicht 

Dieser Antritt ist stellvertretend für die wesentliche Eigenschaft dieses Fahrzeuges: Perfekt (ehrlich: fast perfekt) ! Ich habe nie das Gefühl, auch nur ansatzweise am Grenzbereich zu kratzen - selbst dann nicht, als ich den schon fast legendären Drehschalter „Manettino“ im ledernen, unten abgeflachten Lenkrad von „Comfort“ über „Sport“ auf „durchgestrichen CST“ stelle und nun die elektronischen Funktionen Control, Stability und Traction deaktiviert sind. Der California fährt auch in dieser Manettino-Stellung wie auf Schienen. Ein Ausbrechen des Hecks kann eigentlich nur auf einer Rennstrecke in absoluten Extremsituationen mit Vehemenz provoziert werden.

Der California besitzt ein sogenanntes Doppelkupplungsgetriebe: Zwei getrennt operierende Kupplungen sorgen für den vehementen und raschen Kraftfluss an die Hinterräder ohne spürbare Unterbrechung. Wie ist das möglich ? Hier die vereinfachte Erklärung: Vor dem Gangwechsel stellt der lastfreie Teil des Antriebs eine Verbindung zu dem Gang her, in den als nächstes geschaltet wird. Wenn die Kupplung des gerade eingelegten Ganges öffnet, wird diejenige des nächsten Ganges geschlossen; die Elektronik sorgt derweil für die entsprechende Drehzahlanpassung. Somit dauert ein Schaltvorgang nur wenige Hundertelsekunden. Die F-1 lässt grüssen !


Werfen wir nun einen Blick unter die Motorhaube: Der California besitzt einen 4.3 Liter grossen V8-Front-Mittelmotor mit modernster Benzin-Direkteinspritzung. Er ist weit hinter der Vorderachse montiert, das letzte Zylinder-V reicht beinahe bis in die Mittelkonsole. Und genau dank dieses Mittelmotor-Konzeptes - nebst dem aufwendig konstruierten Fahrwerk mit vorne doppelten Dreiecks-Querlenkern und einer Mehrlenker Hinterachse sowie dem extrem tiefen Schwerpunkt - erreicht der California diese Ferrari-eigene, von allen Fachleuten attestierte, extreme Kurvenstabilität.

Dank der Transaxle-Bauweise (Getriebe und Differenzial an der Hinterachse) erreichten die Ferrari-Ingenieure eine nahezu optimale Achslastverteilung von 47 Prozent vorne und 53 Prozent hinten.


Aber auch die Bremsen sind auf technisch höchstem Niveau: sowohl vorne wie auch hinten verzögern Karbon-Keramik Bremsscheiben den California mit absoluten Bestwerten: Von 100 km/h zum Stillstand vergehen nur wenig über 30 m. Traumwerte, die nur von wenigen Sportwagen erreicht werden.


Sie sehen, selbst eine kurze Fahrt im Ferrari California lohnt sich: Sie spüren, erleben und erfahren die sprichwörtliche „Faszination Ferrari“. Wir freuen uns, dies mit Ihnen teilen zu dürfen.

 

start-and-go Schwamendingenstrasse 50 Tel. +41 79 678 81 83 e-mail
Ferrari fahren 8050 Zürich-Oerlikon